Umbenennung der sogenannten Kroes-Passage in “Synagogengasse”

Seit fast 40 Jahren bemühen wir, die Grünen in Werne, uns um eine intensive
jüdische Erinnerungskultur. Aktuell forderte die Fraktion Bündnis 90/Die Grünen dazu
in der letzten Sitzung des Ausschusses für Kultur, Partnerschaften, Stadtmarketing
und Brauchtumspflege, die Passage zwischen Markt und Bonenstraße (die
sogenannte Kroes-Passage) nach Beendigung der Bauarbeiten als Synagogengasse
zu benennen und zu beschildern. Mit der Namensgebung soll auf den ehemaligen
Standort des Anfang 1940 abgerissenen jüdischen Gotteshauses hingewiesen
werden. Zudem sollen künftig Straßen an geeigneter Stelle nach jüdischen Familien
benannt werden. Wiederholt scheiterten wir mit Anträgen zu dieser Form der
Erinnerungskultur an den anderen Stadtratsfraktionen.
Dieses Mal wurde der Antrag positiv aufgenommen und an, den Arbeitskreis
Straßennamen weitergeleitet. Hier gilt es zu klären, welche Möglichkeit besteht, die
Passage, die sich in privaten Besitz befindet, offiziell mit einem Namen auszustatten.
Für die Straßenbenennung bietet sich, laut Aussage der Stadt, das neue Baugebiet
im Bellingholz an, wo vier neue Straßennamen zu vergeben sind. Vor einigen Jahren
konnte auf Antrag unserer Ratsfraktion zumindest die Fortsetzung der
Stolpersteinverlegungen auf den Weg gebracht werden. Im Straßenverzeichnis der
Stadt Werne hingegen fehlen aus unserer Sicht bislang jegliche Hinweise auf die
Spuren jüdischen Lebens.
„Es ist mehr als überfällig, Straßen nach ehemaligen jüdischen Werner Bürgerinnen
und Bürgern oder Familien zu benennen”, so Ratsherr und Kulturausschussmitglied
Josef Börste, der seit vielen Jahren zur Geschichte des jüdischen Lebens in unserer
Stadt forscht. Diese Menschen haben, so Börste, oft jahrzehntelang als angesehene
Geschäftsleute und Handwerker in unserer Stadt gelebt, bevor sie gedemütigt, oft
versehrt an Leib und Seele, emigrieren konnten. “Die Mehrzahl wurde jedoch
deportiert, was in fast allen Fällen den sicheren Tod bedeutete“, erläutert Josef
Börste.
Hier findet ihr unseren Antrag dazu.

Artikel kommentieren