Einrichtung eines Kinder- und Jugendparlaments

Mehr Mitwirkung von Kindern und Jugendlichen in der Politik vor Ort: Das ist das Ziel eines aktuellen Antrages unserer Ratsfraktion an den Stadtrat in Werne. Darin beantragen wir die Einrichtung eines Kinder- und Jugendparlaments.

„Man kann nicht ständig darüber jammern, dass sich so wenig Jugendliche für Politik interessieren und sich nicht engagieren, man muss etwas tun“, so unser Fraktionssprecher im Stadtrat Benedikt Striepens.

Um sie für Politik zu interessieren, ist es aus unserer Sicht nötig, Jugendliche aktiv an politischen Prozessen zu beteiligen. Daher muss einem Jugendparlament auch ein eigenes Budget zur Verfügung gestellt werden, damit es Projekte auch selbst realisieren kann. „Politik zu machen, ohne etwas entscheiden zu können, ist herausfordernd“, erinnert sich auch unser jüngstes Ratsmitglied Maximilian Falkenberg, der zunächst Mitglied der „Grünen Jugend“ war und nun im Stadtrat sitzt.

Der aktuelle Antrag an den Rat soll zunächst die Verwaltung beauftragen, mit den Vorarbeiten zur Einrichtung eines Kinder- und Jugendparlaments zu beginnen. Dafür ist organisatorisch einiges zu leisten, denn das entsprechende Gremium muss aus unserer Sicht durch eine Direktwahl gebildet werden.

Unser Fraktionssprecher Benedikt Striepens selbst, der vor fast vierzig Jahren mit 22 Jahren in den Rat einzog, stellt fest, dass damals unsere neugegründete Partei ihm Entfaltungsmöglichkeiten bot. „Bei Jugendlichen heute Interesse an Politik zu wecken, ist aus meiner Sicht deutlich schwieriger“, meint er. So passe der Schlusssatz unter dem Antrag: „Machen wir uns auf den Weg!“

Hier findet man den Antrag im Wortlaut: Jugendparlament

Artikel kommentieren