Pflanzen im Garten statt ökologisch wertlose Kies- und Schotterflächen

Wir haben einen Antrag an den Ausschuss für Stadtentwicklung, Planung, Umwelt und Verkehr gestellt mit der Bitte, zukünftig in Bebauungsplanverfahren Festsetzungen einzubringen, dass Vorgärten vollflächig mit Vegetation zu begrünen sind und Schotterflächen, Pflasterungen nur für Zufahrten/Stellplätze, Zuwege und Mülltonnenstandplätze zulässig sind. 

Der Grund ist, dass immer mehr Grünflächen durch ökologisch wertlose Kies- und Schotterflächen ersetzt werden. Schmetterlinge, Marienkäfer, Bienen und Hummeln, auch Vögel finden in diesen „Steinwüsten“ keine Nahrung. Nicht zuletzt ist auch der Mensch betroffen: Kiesflächen heizen sich in der Sonne wesentlich stärker auf als der von Pflanzen beschattete Erdboden, wodurch das Mikroklima beeinträchtigt wird. 

Stürme, Hitzesommer, Gewitter mit Starkregen, all diese Wetterkapriolen bringen ins Bewusstsein, dass unbedingt gehandelt werden muss. 

Wir fragen: „Was kann der Einzelne für unseren Klimaschutz tun? Wie können wir eine gemeinsame ökologische Stadtplanung gestalten?“

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.