Grüne wollen eingezäunte „Hundewiese“ an der Saline

Bildmaterial des Westfälischen Anzeigers

Bericht des Westfälischen Anzeigers vom 20.02.2010

19.02.2010 · WERNE – Es gibt wohl kaum ein Thema, das so dauerhaft in der öffentlichen und auch politischen Diskussion wiederkehrt, wie das Thema Hunde und deren Hinterlassenschaften. Diesmal sind es die Bündnis-Grünen, die mit einem Antrag für neuen Gesprächsstoff sorgen. Sie schlagen sich auf die Seite der Hundebesitzer und fordern die Einrichtung einer öffentlichen Auslauffläche für die Vierbeiner im Bereich der Innenstadt. Als Standort haben sich die Grünen die Wiese zwischen Horne und Saline ausgesucht. Der Antrag soll in der nächsten Sitzung des Ausschusses für Soziales, bürgerschaftliches Engagement und öffentliche Ordnung beraten werden.

„Immer wieder gibt es Auseinandersetzungen zwischen Hundebesitzern, die ihren Hunden Freilauf ohne Leine ermöglichen möchten, und Spaziergängern oder Fahrradfahrern, die sich dadurch belästigt fühlen“, schreibt Ratsmitglied Kirsten Rüsing in ihrer Antragsbegründung. Innerhalb der geschlossenen Bebauung von Werne sei aber keine Fläche vorhanden, auf der der Freilauf von Hunden erlaubt ist. „Gerade die Innenstadtbewohner, darunter sind viele ältere Bürger mit oder ohne motorisierte Fahrmöglichkeit, sind nicht in der Lage, ihren Hunden diesen aus tierschutzrechtlicher Sicht auch notwendigen Auslauf im Freien ohne große Anstrengungen zu ermöglichen“, fährt Rüsing fort.

Die Wiese an der Saline bietet sich laut Rüsing wegen der Nähe zur Innenstadt an. Außerdem würde sie schon jetzt von vielen Hundebesitzern als Auslauffläche genutzt.

Rüsing: „Da die Wiese an einigen Bereichen bereits mit einer Hecke abgetrennt ist, wird es kein großer finanzieller Aufwand sein, die restliche Umrandung mit einem relativ niedrigen Zaun zu begrenzen. Vorstellbar seien zwei Zugänge, an denen jeweils ein Mülleimer mit einer Hundekotbeutelstation installiert wird. Die Hundebesitzer sollten mit Schildern darauf hingeweisen werden, dass sie selbst für Sauberkeit zu sorgen haben. kb

zum Antrag

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.