Große Parteien sind auf dem Tiefpunkt, FDP und Grüne feiern

Bericht der RuhrNachrichten vom 31.08.2009

Von Rudolf Zicke am 31. August 2009 00:38 Uhr

WERNE Schlimmer geht’s nimmer, meinte die CDU nach ihrem historischen Wahl-Tief vor fünf Jahren. Es geht noch schlimmer, und zwar nicht nur für die CDU, sondern auch für die Werner SPD.

Gerade mal noch 39 Prozent hatte die Union bei der Kommunalwahl 2004 geschafft – vergangen die Zeiten mit nahezu 60 Prozent. Doch gestern ging es weiter bergab: Nur noch 35,3 Prozent konnte die Union für sich verbuchen. Erneut ein historischer Tiefpunkt.

Nicht minder bitter das Votum der Bürger für oder gegen die Sozialdemokraten, die sich in Werne eigentlich auf dem aufsteigenden Ast wähnten. Konnten sie vor fünf Jahren immerhin noch 28,7 Prozent erreichen, so sind es jetzt mit 24,9 Prozent 3,9 Prozentpunkte weniger. So schlecht hat die Werner SPD in den vergangenen 40 Jahren nicht abgeschnitten.

Kometenhafter Aufstieg

Während sich bei CDU und SPD Enttäuschung breit machte, hatten FDP und Grüne allen Grund zum Jubel. Die FDP, die 1999 mit 1,1 Prozent unter „ferner liefen“ in der Tabelle standen, konnten schon 2004 einen kometenhaften Aufstieg feiern. Die vor fünf Jahren aus dem Nichts erreichten 14,5 Prozent konnten die Liberalen nun auf geschichtsträchtige 19,7 Prozent steigern.

Sitzverteilung unklar

Und auch die Grünen konnten feiern: Nach 8,8 Prozent im Jahre 2004 dürfen sie sich nun über 12,4 Prozent freuen, das beste Ergebnis seit ihrer Gründung in Werne.
Keine gravierenden Veränderungen hatte die UWW zu verzeichnen. Sie verlor „bescheidene 1,1 Prozent und landete mit 7,8 Prozent auf dem letzten Platz der „Rangliste“.

Von den 19 Direktmandaten gewann die CDU 15, die SPD konnten drei Wahlbezirke erobern bzw. behalten. Im Wahlbezirk 110 (Weihbachschule) kam es zu einem Kuriosum mit Seltenheitswert. Hier kam es zu einem Patt zwischen Mirko Hörmann (CDU) und Stefan Kannegießer-Krutwage (SPD). Beide erhielten genau 208 Stimmen.

Überhangmandate

Nun wird der Sitz im Stadtrat unter Aufsicht von Wahlleiter und Bürgermeister Rainer Tappe ausgelost. Dadurch kommt es zu Verschiebungen auf den Reservelisten; zudem wird es Überhangmandate geben.

Das bedeutet: Der künftige Rat wird nicht – wie vorgesehen – 38 Mitglieder zählen, sondern 42, wenn das Los auf Kannegießer-Krutwage fällt, oder gar 46 wenn es für Hörmann entscheiden sollte.

Artikel kommentieren

Ihre E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert. Mit der Nutzung dieses Formulars erklären Sie sich mit der Speicherung und Verarbeitung Ihrer Daten durch diese Website einverstanden. Weiteres entnehmen Sie bitte der Datenschutzerklärung.