06.10.2009

Offener Brief von Benedikt Striepens

Wer hat den Mumm, den Mut?

Ein Blick auf die Tabelle des Kreisliga A treibt mir fast die Tränen in die Augen: Die beiden Fußballvereine, die „Werne" in ihrem Namen tragen, (fast) ganz unten: Nachdem der Werner SC uns in der letzten Saison Hoffnung auf einen Aufstieg gemacht hat, steht er jetzt wie auch Eintracht Werne im Tabellenkeller.

Ich bin zwar sicher, dass beide Vereine den Klassenerhalt schaffen werden, aber ebenso sicher bin ich, dass so der Werner Fußball nicht vorankommt. Wir brauchen Leute, die den Mut und dem Mumm haben, die Vereine zusammenzuführen.
Klar haben Lokalderbys etwas: Ich habe in der D- und C-Jugend bei den Sportfreunden Werne Fußball gespielt. Die Spiele gegen den SSV und beim VfL im Evenkamp waren etwas Besonderes. Aber: Es gibt die Sportfreunde, den SSV und den VfL nicht mehr. Die Zeit haben sich geändert.
Ich kann nicht verstehen, dass eine Stadt wie Werne keinen Fußballverein hat, der höherklassig spielt. Würde man alle starken Spieler aus Werne, die derzeit in der Umgebung spielen, zusammenführen, hätte man eine Mannschaft, bei der deutlich mehr möglich wäre als Kreisliga.

Ich bin zahlendes Mitglied im WSC, ich würde bei einer Fusion meine Mitarbeit - wenn gewünscht - anbieten. Zuletzt war ich in Werne nur äußerst selten im Stadion. Zu Bezirksliga-Spielen würde ich häufiger gehen. Wenn es dazu kommen sollte, dass eine Fußballmannschaft aus Werne Landesliga spielt, bestelle ich hiermit eine Dauerkarte. Das ist ein Versprechen.

Benedikt Striepens
- stellv. Bürgermeister -
- Ratsmitglied B'90/Grüne -

zurück

URL:https://gruene-werne.de/und-der-gruene-schnee-von-gestern/expand/280697/nc/1/dn/1/